Download Agent 6 (Roman) by Tom Rob Smith PDF

By Tom Rob Smith

Show description

Read or Download Agent 6 (Roman) PDF

Best foreign language fiction books

Venezianische Scharade. Commissario Brunettis dritter Fall

Commissario Guido Brunetti Hoffnungen für ein erfrischendes Familienurlaub in den Bergen sind wieder zunichte gemacht, als eine grausame Entdeckung in Marghera-einem Körper so geschlagen, das Gesicht ist völlig unkenntlich. Brunetti sucht Venedig für jemanden, der die Leiche identifizieren können, sondern ist mit einer Mauer des Schweigens erfüllt.

Adam und Evelyn: Roman

Die Frauen lieben Adam, weil er ihnen Kleider schneidert, die sie schön und begehrenswert machen. Adam liebt schöne Frauen. Wenn sie erst seine Kleider tragen, begehrt er sie alle, und abgesehen davon liebt er Evelyn. Die ertappt ihn eines heißen Augusttages 1989 in flagranti mit einem seiner Geschöpfe.

Additional resources for Agent 6 (Roman)

Sample text

Am 23. August 1939. Das heißt, dieser Mann war am zehnten Jahrestag dieses Vertrages unerklärlich traurig. Weil er außerdem mit keinem Wort die Soldaten geehrt hat, die den Faschismus besiegt haben, oder Stalins militärische Verdienste, wurde seine Traurigkeit als unangemessene Kritik an unserer Außenpolitik interpretiert. Warum über Fehler nachgrübeln, statt stolz zu sein? Verstehst du? – Vielleicht hatte es gar nichts mit dem Vertrag zu tun. Wir fühlen uns alle mal traurig oder einsam oder melancholisch.

Er sprach hervorragend Russisch, behielt aber seine amerikanische Satzmelodie bei, und obwohl er den Akzent gut traf, klangen die Wörter bei ihm fremd. Der ranghöchste Funktionär trat vor und antwortete auf Englisch. Austin unterbrach ihn: – Reden wir doch Russisch. Zu Hause spricht niemand die Sprache. Wo soll ich sie sonst üben? Er erntete Gelächter. Der Parteifunktionär lächelte und schaltete auf Russisch um. – Haben Sie gut geschlafen? Austin antwortete, das habe er, und ahnte dabei nicht, dass alle die Antwort längst kannten.

Leo blickte sich um. Sie setzte sich in den hinteren Teil des Wagens. Ihre Tasche nahm sie auf den Schoß, den Blick richtete sie auf das Schneetreiben draußen. Er brauchte sich nichts vorzumachen: Natürlich erinnerte sie sich an ihn, das erkannte er daran, wie geflissentlich sie ihn übersah. Der Abstand, den sie zu ihm hielt, verletzte ihn, jeder Meter zeigte, wie wenig sie ihn mochte. Hätte sie mit ihm reden wollen, hätte sie sich nicht so weit weg gesetzt. Andererseits wäre das zu forsch gewesen.

Download PDF sample

Rated 4.04 of 5 – based on 25 votes