Download Alera: Geliebter Feind by Cayla Kluver, Henriette Zeltner PDF

By Cayla Kluver, Henriette Zeltner

An ihrem achtzehnten Geburtstag ist es die Pflicht von Prinzessin Alera zu heiraten – ihr zukünftiger Mann wird das Königreich Hytanica regieren. Doch Alera ist mit der Wahl ihres Vaters nicht einverstanden.

»Ich kam kurz vor Endes des Krieges zur Welt, als Kronprinzessin Hytanicas. Nachdem mein Volk sich im lang ersehnten Frieden eingerichtet hatte und Normalität eingekehrt struggle, wurde ich den Menschen präsentiert. Ich wuchs in einer Freiheit zu einer jungen Frau heran, die die kriegsgeplagten Generationen vor mir nie gekannt hatten. Doch alles Schöne geht einmal zu Ende, und genau hier setzt meine Geschichte ein« (Kronprinzessin Alera, zukünftige Königin von Hytanica).

Show description

Read or Download Alera: Geliebter Feind PDF

Best foreign language fiction books

Venezianische Scharade. Commissario Brunettis dritter Fall

Commissario Guido Brunetti Hoffnungen für ein erfrischendes Familienurlaub in den Bergen sind wieder zunichte gemacht, als eine grausame Entdeckung in Marghera-einem Körper so geschlagen, das Gesicht ist völlig unkenntlich. Brunetti sucht Venedig für jemanden, der die Leiche identifizieren können, sondern ist mit einer Mauer des Schweigens erfüllt.

Adam und Evelyn: Roman

Die Frauen lieben Adam, weil er ihnen Kleider schneidert, die sie schön und begehrenswert machen. Adam liebt schöne Frauen. Wenn sie erst seine Kleider tragen, begehrt er sie alle, und abgesehen davon liebt er Evelyn. Die ertappt ihn eines heißen Augusttages 1989 in flagranti mit einem seiner Geschöpfe.

Extra info for Alera: Geliebter Feind

Example text

Na, na«, brummte mein Vater. « �Ich kann doch gar nicht anders, wenn Ihr so majestätisch ausseht«, neckte ich ihn zurück. �Dir gebührt dieser Titel ebenso wie mir, meine Liebe«, sagte er und streichelte mir liebevoll über die Wange. »Ich möchte mich später am Abend noch mit dir über die Wahl deines Bräutigams unterhalten. Ich weiß, dass du die Bedeutung dieser Entscheidung kennst, aber dennoch …« Er verstummte, als Steldor sich mit einem untrüglichen Sinn für den besten Zeitpunkt an meine Seite stellte.

London hatte offenbar seinen Humor in Bezug auf diesen Abend eingebüßt und schien innerlich vor Wut zu kochen. Ob er sich über sich selbst oder nur über Steldor ärgerte, vermochte ich nicht zu sagen. «, murmelte er. « Ich war überrascht von Londons unverblümtem Urteil. Ich hatte zwar gewusst, dass er keine großen Stücke auf den Wunschschwiegersohn meines Vaters hielt und war auch dankbar, dass jemand meine Meinung teilte, bislang hatte er sich meine Klagen allerdings immer nur angehört und seine Sicht der Dinge für sich behalten.

Ich sprang von der Bank auf und hätte meinen Leibwächter vor lauter Erleichterung fast umgerannt. Steldor kam stöhnend auf die Füße und machte Anstalten, mich zu begleiten, doch London hielt ihn mit einer Handbewegung zurück. �Ihr müsst gehen. « Steldor funkelte London an, als versuche er, ihn einzuschüchtern, doch dieser hielt seinem Blick stand. Mein Leibwächter war zwar ein wenig kleiner als mein Verehrer, aber ansonsten stellten sie zwei gleichwertige Gegner dar. Sie besaßen sogar die gleiche jugendliche Erscheinung, obgleich London fast doppelt so alt war wie Steldor.

Download PDF sample

Rated 4.43 of 5 – based on 22 votes